Erfahrungen aus der Schmerztherapie [1]

In Folge [1] sitzen Lisa und Jürgen noch einmal zu zweit zusammen, bevor in den nächsten Folgen Experten sprechen. Jürgen kommt gerade frisch aus der ambulanten Schmerztherapie und erzählt von seinen Erlebnissen, Erfahrungen und Erkenntnissen: Soll er sich nun in eine Psychotherapie begeben? Seine Medikamente umstellen? Oder kann etwa Qi Gong helfen? Im Zuge dieses Themas rollen die beiden außerdem ihre Schmerzbiographie auf und suchen nach Ursachen.

Jürgen hat die multimodale Schmerztherapie – also eine Therapie mit fachbereichsübergreifenden Behandlungsansätzen – im Anregiomed-Klinikum in Ansbach gemacht.

 

Unser Manifest für diesen Podcast:

  • Schmerzen sind kein Tabuthema.
  • Jeder hat das Recht auf seinen Schmerz. Vergleichen ist verboten. Jeder geht mit Schmerz subjektiv um, das muss respektiert werden.
  • Wir haben keine Lösungen, nur Erfahrungen und Impulse.
  • Schmerz definiert uns nicht als Persönlichkeit.

2 Gedanken zu „Erfahrungen aus der Schmerztherapie [1]“

  1. Mich wundert ja auch, dass bei der ambulanten Schmerztherapie nicht medizinisches Marihuana angesprochen wurde. Ich habe dazu auch schon viel vielversprechendes gelesen und es ist mittlerweile ja auch zugelassen, aber dank dämlicher Politik ist der Zugang dazu immer noch vergleichsweise schwierig.
    Ich habe mal jemanden kennen gelernt, der auch unter chronischen Schmerzen leidet/ litt (dank eines in jungen Jahren gebrochenen Rückens), der auf Opioide etc auch kaum anspricht. Der ist einer der wenigen Glücklichen mit verordnetem medizinischen Marihuana und es ist das einzige, was bei ihm etwas bringt.

    Zum Thema Psychotherapeuten und Traumata: da wirklich bitte ganz vorsichtig sein. Gerade unter Hypnose wurden sich da schon die wildesten Sachen zusammensuggeriert. Ja, Ärzte und Psychologen versuchen natürlich immer, in ihrem jeweiligen Feld auf Teufel komm raus eine Ursache zu finden. Wie Jürgen schon so schön sagte, sicherlich ist das bei einigen Leuten legitim, aber einfach nicht bei allen. Ihr wisst ja, „Wenn dein einziges Werkzeug ein Hammer ist, wirst du jedes Problem als Nagel betrachten“ 😉

    1. Hey Stefanie. Danke für deinen Kommentar! Medizinisches Marihuana ist derzeit hierzulande halt noch extrem kompliziert, selbst wenn es viele scheinbar aussichtslose Fälle gibt, in denen es kleine Wunder bewirkt hat. Aber schauen wir mal – vielleicht hab ich in ein paar Wochen dazu schon etwas mehr zu berichten.

      Auch was Psycho- und Hypnotherapie angeht, bin ich schon einen Schritt weitergekommen. Auch hierzu wird es irgendwann sicherlich ein paar subjektive Eindrücke und Berichte von mir geben.

      Es bleibt also spannend! 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.